Quesadillas con Pollo mit Pico de Gallo und Guacamole

Dieses Rezept habe ich vor ein paar Tagen ausprobiert und ist von www.marleyspoon.de. Die Quesadillas kommen ursprünglich aus Mexico und bestehen aus Tortilla-Fladen, die dann mit Käse (span.: Queso) gefüllt werden. Die Tomatensalsa heißt Pico de Gallo, was so viel wie Hahnenschnabel heißt. In diese werden die Tortillas gedippt und mit etwas Fantasie erinnert uns das ein wenig an einen Hahnenschnabel. Und dazu darf die Guacamole nicht fehlen…

Quesadillas 2

Zutaten für 3 Personen:

350 g Hühnchenbrust

200 g Schmand

1 Avocado

2 große Tomaten (ca. 200 g)

1 rote Zwiebel (ca. 80 g)

1 frische rote Chili

Koriander (frisch oder getrocknet)

2 Limetten

150 g Cheddarkäse, gerieben

6 Tortillas ( 240 g)

20 g Gemüsebrühe

Zubereitung:

1 l Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und die Gemüsebrühe darin auflösen. Die Hühnchenbrust hineingeben und bei mittlerer Hitze ca. 15 min bei gekipptem Deckel gar ziehen lassen. Danach herausnehmen und abkühlen lassen.

Für den Pico de Gallo die Zwiebel schälen und klein würfeln. Die Tomaten waschen, den Stielansatz entfernen und grob würfeln. Die Chili waschen, entkernen und sehr fein schneiden. Alles in einer Schüssel vermengen. Die Limetten auspressen und die Hälfte des Saftes darüber geben. Dann salzen und mit Koriander abschmecken.

Für die Guacamole die Avocado halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauslösen und in eine Schüssel geben. Den restlichen Limettensaft dazu geben und mit einer Gabel zu einem Püree verarbeiten. Ca. 100 g Schmand dazu geben, mit Salu und Pfeffer würzen und in den Kühlschrank stellen.

Nun das Huhn mit einem Messer zerkleinern. Eine Pfanne auf mittlerer Hitze erhitzen und eine Tortilla hineingeben. Diese sofort mit Schmand bestreichen, mit etwas Käse und Hühnchen bestreuen, dann salzen und pfeffern und mit der zweiten Tortilla belegen. Nach ca. 3 min das Ganze wenden und nochmals ca. 3 min weiter garen. Aus der Pfanne nehmen und den Vorgang mit den anderen Tortillas wiederholen.

Die Quesadillas vor dem Servieren in Stücke schneiden und mit Pico de Gallo und Guacamole servieren.

¡Que aproveche!

Quesadillas 1

Advertisements

Himbeer-Chili-Plätzchen

manche mögen´s heiß…oder scharf 😉 Hier mal ein etwas anderes Plätzchen-Rezept…leicht abgewandelt (nach der aktuellen for me)

Himbeer-Chili-Plätzchen

Zutaten für ca. 2 Bleche Plätzchen:

450 g Dinkelmehl (ich habe etwas mehr gebraucht, weil der Teig noch klebrig war)

6 EL Himeergelee

100 g Puderzucker

2 Eier

1 Prise Salz

250 g Butter

1 Chilischote

etwas Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Mehl mit dem Puderzucker und dem Salz mischen. Eier und geschmolzene Butter hinzugeben und von Hand zu einem glatten Teig kneten. Die Schüssel abdecken und ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Den Backofen auf 180° C vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank holen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche 0,4 cm dick auswellen. Mit einem Herz- oder Sternausstecher Plätzchen aus dem Teig stechen (man beachte, dass die Anzahl der Sterne mit Loch genauso hoch ist wie die der normalen Sterne ;)) und auf zwei mit Backpapier ausgestattete Backbleche verteilen. Diese dann nacheinander ca. 12 min backen und danach gut auskühlen lassen. Die Plätzchenoberteile mit Puderzucker bestreuen. Das Himbeergelee erhitzen und die Chilischote entkernen, klein schneiden und hinztugeben. Dann kurz darin lassen und dann das Ganze durch einen Sieb gießen. Auf die Plätzchen ohne Loch etwas Gelee mit einem Pinsel streichen und das Gegenstück aufsetzen. Zum Schluss den Rest Gelee gleichmäßig in die Plätzchenlöcher füllen.

Schokoplätzchen

So…hier folgt der auf Facebook angekündigte Blogeintrag: vor kurzem rief die liebe Krizi zum Blogger-Weihnachtsback-Marathon auf…und wie ihr auf den Bildern sehen könnt, ist da einiges an leckerem Weihnachtsnaschzeug entstanden:

Moni von http://www.dilavskitchen.de/ Vanillekipferl

Bonny von http://www.bonnyundkleid.com/ Matcha-Plätzchen und schwarze Bärte

Julia von http://kochlie.be/ Kulleraugen und zweierlei Ausstecherle

und die Gastgeberin Krizi von http://kriziskitchen.blogspot.de/ Vegane Zimtsterne und Kokosmakronen

Schaut doch einfach mal auf den Blogs vorbei 🙂

Ich habe dazu die Schokoplätzchen und Schwarz-Weiß-Gebäck gemacht. Es war super und ich freue mich schon auf das nächste Ostalb-Blogger-Treffen 🙂

Plätzchenmischung 1Plätzchenbacken2

Für die Schokoplätzchen (ca. 2 Bleche) benötigt man viel Geduld (weil der Teig sehr eigenwillig ist) und die folgenden Zutaten:

350 g Zartbitter-Schokolade

50 g Butter

3 Eier

100 g Zucker

120 g Mehl

1 TL Backpulver

3 EL Milch

100 g gemahlene Mandeln

50 g Zucker und 50 g Puderzucker

Zubereitung:

Schokolade zuerst klein hacken und dann auf einem warmen Wasserbad schmelzen. Die Butter hinzufügen und ebenfalls schmelzen.

In einer großen Rührschüssel Eier mit Zucker schaumig schlagen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und nach und nach zu den Eiern geben. Schokomasse, Milch und Mandeln unterrühren und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Der Teig muss nun ca. 1 Stunde abgedeckt in den Kühlschrank.

Den Ofen auf 200° Ober-Unterhitze vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank holen und halbieren.

Eine Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen und aus den Teigen jeweils eine ca. 30 cm lange Rolle formen. Von den Rollen ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und diese zu kleinen Kugeln formen. Diese zuerst in Zucker und dann in Puderzucker wenden. Die Kugeln auf mit Backpapier ausgestattete Backbleche mit genügend Abstand setzen. Danach ca. 8 min auf der mittleren Schiene backen.

Schokoplätzchen Vorstufe

Nach dem Backen sollten die Plätzchen auf einem Kuchengitter auskühlen (dazu einfach das Backpapier mit den Plätzchen auf das Kuchengitter ziehen).

Anmerkung: Dieses Rezept ist leider keine Eigenkreation, aber es stammt aus einem ganz tollen Plätzchenbackbuch:

Rosenmehl: Die Schätze aus Omas Backbuch: Weihnachtsbäckerei (Verlag: Bassermann Inspiration)

Schokoplätzchen 1

Ungarische Kürbissuppe

Und wieder ein Kürbis-Rezept…

Zutaten für einen großen Topf Suppe:

2 EL Margarine

2 Zwiebeln, geschält und gewürfelt

1 Zehe Knoblauch

1 gelber Paprika, entkernt und gewürfelt

750 g Kürbis, geschält, entkernt und in Würfel geschnitten

100 g Schmand

100 ml Sahne

700 ml Wasser

1 EL Paprikapulver, edelsüß (am Besten aus Ungarn)

Salz, Peffer, Dill

Zubereitung:

Die Margarine in einem Topf heiß werden lassen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Den Knoblauch schälen, durch eine Knoblauchpresse pressen und zu den Zwiebeln geben. Den Paprika und den Kürbis kurz mit anbraten, dann das Wasser hinzugeben und ca. 15 min weich kochen. Dann mit einem Stabmixer pürieren, die Gewürze, die Sahne und den Schmand einrühren. Fertig!

Ungarische Kürbissuppe

Lachs-Rührei

Heute gibt es mal wieder ein Blitzrezept nach dem Motto: geht schnell und schmeckt gut. Für die „Low Carb“-Fraktion unter euch genau das Richtige! Hab ich es schon erwähnt? Ich liebe Lachs…und Sushi…irgendwann mache ich das auch selbst und zeige euch die Kreationen 🙂

 

Zutaten für 2 bis 3 Personen:

etwas Butter

1 Bund Frühlingszwiebeln

5 Eier, verquirlt

200 g  Räucherlachs

3 EL Schmand

Salz, Pfeffer, Dill

Zubereitung:

Den Lachs in Streifen und die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Etwas Butter in einer Pfanne heiß werden lassen und die verquirlten Eier darin anbraten. Danach Lachs und Frühlingszwiebeln dazu geben und mit anbraten. Den Schmand hinzufügen (er macht das Ganze schön saftig…falls kein Schmand zur Hand ist: nehmt Saure Sahne) und mit den Gewürzen abschmecken.

Guten Appetit!

Lachs-Rührei